Schnitzli Bier
Home
Meine Bieretikette
Meine Anlage
Die Zapfstation
Das Brauen
Abfuellung
Bier & Gesundheit
Gaestebuch
Kontakt
Tolle Seiten
Oeffentlichkeit
Kalender
Impressum
Meine Anlage 
Vorwort oder 40Liter Brauanlage auf einem Quadratmeter

Begonnen hat alles mit einem Braukurs vor einem Jahr. Dann hat es mich so richtig reingezogen. Zuerst kaufte ich das nötige Equipment, um dann mit meinem Braukollegen loszulegen. Bald musste eine eigene Braupfanne her, vorher hatten wir sie von einem Restaurant ausgeliehen, dann aber, gesagt getan. Bald wurde mir aber klar dass ich nicht so weiter brauen möchte - vor allem das Umschütten, Windelfiltern, Abschlauchen usw...  war für mich nicht so der Knüller. Das Bier musste nach Zugabe der Hefe fertig sein. Besonders das beimengen von Zucker störte mich da. Mit Speise arbeiten war da natürlich eine alternative, merkte aber bald, das ist nicht die Lösung.

In dieser Zeit machte ich mal zum Spass ein Schema, wie eine Hausbrauanlage aussehen müsste, denn ich wollte brauen, und eben nach diesem gab es noch viele Unbekannte die in die "Hosen" gehen konnten. Weil ich vom Beruf her Schlosser war, dachte ich mir,  wieso eigentlich nicht?

Ich baue eine Anlage! 

Mit diesem Link könnt ihr per PDF Datei die Anfangsidee "Schema Anlage" einsehen falls ihr keinen Adobe Reader habt, könnt ihr hier diesen downloaden.

 

Und hier wie versprochen einige Bilder zur Anlage. Und es beginnt oben rechts.

Der Kesselausgang

Unten seht ihr gleichzeitig den Abmaischkessel. Unter ihm hat es einen Schlauchanschluss.

Alle Anschlüsse die ihr seht, sind eigentlich Gartenanschlüsse und bestehen aus Messing.

Und nun wieder zum Thema

Im Chromstahlkessel habe ich ein Loch reingeschnitten das genau so gross ist wie ein 10Liter Eimer. In diesem habe ich einige Löcher gebohrt. Über diesen Eimer geht gerade der Maischensack von meinem Rohstofflieferant. Und nun kann ich gemütlich Abmaischen - und wieder hat mich was gestört. Warum lässt man dann Wasser durch die Maische wenn man das ganze nicht nochmals in den Braukessel schmeisst durchrühr und nochmals abmaischt - so habe ich bestimmt den ganzen Zucker in der Würze. 

Meine Frau braucht die ausgerungene Maische zum Brot backen, kann ich wärmstens empfehlen. Schmeckt einfach supper.

Beim ersten mal ist mir bewusst geworden dass ein Eimer nicht reicht zum Abmaischen - werde auf  2 erhöhen :o) 

Wir haben die Anlage am 18. April 09 eingeweiht - der Druck im Drucktank war 2.6 bar  - an diesm Punkt lösste auch das Spundventil jetzt aus.

Anfrage brauherr.de wie viel Rezenz für ein helles Weizen - promt die Antwort.

Hier die Tabelle  vom Braukollegen einfach super Typen

Spundtabelle 

Also wir bei uns in der Groß-Brauerei stellen Pils mit 5,2g/l, bzw. Weizen mit 5,6g/l zur Abfüllung bereit.

Gruß, und Gut Sud!!

Paul

 

Der Gärdrucktank

So oder ähnlich sollte man ihn beschreiben

Ist zurzeit unter Druck mit hellem Pilsner und nun die Info. Dem Fass habe ich drei Ventile verpasst eines unten in der Mitte, eines oben wie ihr seht, und natürlich den Zwickel. Dazu habe ich selber ein Spundventil gebastelt damit ich die Rezens einstellen kann und mir das Fass nicht um die Ohren fliegt. Das kleine Sicherheitsventil geht so bis 3.5bar, habe ich in der Bude getestet mit Druckluft. Musste ja schauen dass alles dicht ist. (Mit einem Schaumspray oder Seifenspray - die Verschraubungen "einschäumen" dann sieht man schnell wenn man geschlampt hat)

Es ist eigentlich ein ganz eifaches 50Liter Bierfass aus Chromstahl max Druck 3bar und kostete mich pro Stück 25.-sFr. ihr habt schon richtig gelesen. Adresse: Feldschlösschen Rheinfelden Schweiz. Sie sind zwar zerbeult, aber das ist egal. Meine haben einen Korbfittig Anschluss und der Degen kostet zusätzlich noch 25.-

Mit dem orginalen Anschluss kann ich das Co2 anschliessen und eine Leitung zum Gegedruckfüller legen.

Zusätzlich habe ich noch ein

Lagerfass

gebastelt mit Spundventil.So kann ich vom Gärfass direkt unter Gegendruck das Bier in mein "Lagertank" drücken, und somit kann ich auf ein neues brauen.Und nun......

Gut Sud & Prost

 

Nachruf

Ich habe die Anlage gebaut nach dem Platz für die 50Liter Fässchen und einfach darauf los geschnitten geschweisst geflext wieder abgeändert usw... nichts für schwache Nerven! Hier ist Geduld gefragt . 

Und hier auch ein Dank an meinen Arbeitgeber - und meinen Chef.  

Danke Dani für alles!

 

 

 

 

 

Hier die Gesamtansicht

Zu sehen sind der Braukessel der auf der Heizplatte steht. Geheizt wird mit Strom 3.8KW stark. Man kann sagen, dass er ein wenig schwach befeuert ist für 40 Liter, habe aber gute Erfahrungen gemacht, vor allem wenn die Tempraturen gehalten werden müssen. Beim Kochen hat er Mühe hoch zu kommen (männlicher Kochkessel ;o)))))) und braucht schon mal 45Minuten bis er so 97° grad hat. Unten seht ihr das Pumpwerk und nebenan das Multibecken.

Der Deckel

Hier seht ihr den Einlass mit Wasserzähler, den Scheibenwischermotor und die beiden Anschlüsse zum Kühlen oder jetzt sogar zum Heizen. Bei meinen anfänglichen Brauversuchen mussten wir immer zuerst den Kessel von der Heizplatte nehmen um ja nicht einen "Blausud" zu kochen, jetzt kann man gemütlich mal einen Schuss Kaltwasser durchjagen und somit hat man die Möglichkeit die Tempratur besser zu kontrollieren.

Das Rührwerk

Ich habe mich gefragt warum der Kühler nicht integriert ist im Braukessel. Beim Einmaischen ist es praktisch für die Tempraturregulierung und zum zweiten wird es ja sowieso desinfiziert beim Würzekochen. Ihr seht, ich habe das Rührwerk um den Würzekühler gezogen. Auch beim Abkühlen ist es genail gegangen, das Rührwerk strömt die Würze um den Kühler, besser und vor allem gemütlicher geht es fast gar nicht mehr.

Das Multifunktions Spühlbecken

Immer fehlt Wasser zum Händewaschen. Auf dieses Teil, nebst dem Boiler der gleich folgt, bin ich besoders stolz. Man kann die klebrigen Hände waschen und das ganze Kleinmaterial, dann hat es einen Anschluss für das Flaschen waschen. Reimt sich. Ganz einfach Reinigungsmittel in den Abmaischkessel, heisses Wasser dazu, das ganze an die Pumpe anschliessen und an den Hahn.  Schon kann man unter Druck (Pumpe bringt 4.5bar) Flaschen reinigen. Das Spühlwasser kann man wegschmeissen oder aber, wieder in den Kreislauf  zuführen. Und es ist einfach G.......l!

Integriert der Gegendruckabfüller

Das mit der Feder, ist halt der Gratiszusatz des Tüchtigen - es ging einfach auf, ohne nachzumessen. Wie ihr seht habe ich parallel Flacheisen an 2 Winkel angebohrt und aus dem Internet habe ich die Bauanleitung für den Gegendruckfüller.  Wenn ihr Fragen habt, Anregungen oder Wünsche so schreibt doch.

Der Boiler

Wurde aus unserer Kantine beim Umbau rausgerissen - was für den Kochherd auch gilt. das Spühlbecken war im Alteisen und kam von unserer Montagecrew, die Küchen montiert und die alten die noch dort stehen rausreisst. Halleluja. Ja der Boiler löste einige Probleme. Man hat grundsätzlich heisses Wasser, den Boiler habe ich auf max eingestellt, geht aber nur bis 65° - und man braucht auf den Nachguss nicht ewig zu warten, der kann gemütlich beim Brauen im Boiler rauffahren. Und zum Schluss der

Filter

Habe ich auch vom "Hornbach" und gehört eigentlich zum Hauswasseranschluss oder ähnlichem, hat eine waschbare100mü Filterpatrone und hällt 50° aus. Ich brauche ihn nach dem Würzekochen und Abkühlen für die Filtration ins Druckfass.

Ein Spruch den ich kürzlich so oder ähnlich gelesen habe - ich musste laut lachen.

 

Harte Männer essen keinen Honig - sie kauen Bienen.