Schnitzli Bier
Home
Meine Bieretikette
Meine Anlage
Die Zapfstation
Das Brauen
Abfuellung
Bier & Gesundheit
Gaestebuch
Kontakt
Tolle Seiten
Oeffentlichkeit
Kalender
Impressum
Abfüllen & Reinigen

Die Vorbereitungen

Zuerst musste ich alles gründlich reinigen. Um meinen Gärsaft vom Drucktank in den Lagertank zu drücken. Und da wollte ich nichts dem Zufall überlassen. Man nehme einen alkalischen Reiniger, sprühe das Lagerfass innen ein, warte 10 Minuten und spühle es dann mit Wasser gründlich nach - anschliessend das gleiche mit einem sauren Reinigungsmittel. Und ab da wurde es spannend.

Da war doch noch was? Alle Teile vom Zapfhahn der Fässer bis zum Hahnen der Zapfsäule kochte ich gründlich aus. Ach ja, nebenbei, die Desinfektion der Bügelflaschen, die ich dann noch brauchte für die Gegendruckabfüllung wusch ich aus, nahm die Gummis von den Keramik und kochte die auch aus. Die Flaschen steckte ich dann in den Backofen bei 100° und liess sie dann bei 30 Minuten "gar" werden, da waren sie sicher desinfiziert. Aber zurück zum ersten umdrücken vom Gärfass zum Lagerfass.

Nach dem zusammenbau der einzelnen Teile "Verschlauchte" ich alles.



Create your own visitor map!

Zuerst schloss ich die Co2 Druckflasche an das Gärfass an, anschliessend kam der Schlauch vom Bierausgang vom Korbfitting an den "Gas in" Anschluss zum Lagertank. Warum? Der Zapfhanh hat eine Rücklaufsperre und das musste ich überbrücken.

Weiter gehts auf der rechten Seite.

 

Visitor Map

Den Bieranschluss von der Zapfsäule schloss ich an den Bierausgang, noch pracktisch, dann kann man gleich eine Probe nehmen beim umdrücken. Aber es ging darum, ein geschlossenes System zu haben und es war auch ein Test, ob die Zapfsäule auch dicht war. Beim Lagertank, hier sichtbar, gibts ja noch das Spundventil. Und dann mussten nur noch die Drücke stimmen, um umzudrücken. Das Bier im Gärfass hatte 2.2 bar, allso musste ich 2,4 bar bringen von der Druckflasche und beim Lagertank stellte ich 2 Bar ein. Dann drückte ich ab, und siehe - es funktionierte.

Da habe ich noch was vergessen zu schreiben. Beim Gärtank habe ich unten einen kleinen Kugelhahn. Dort liess ich zuerst vorsichtig die Hefe ab. Obwohl ich ja den Degen gekürzt hatte, wollte ich sicher gehen, dass ich nicht noch Hefe nachziehe.

Und dann die Zapfstation in action, endlich die ersten Früchte meiner Arbeit.

Hopfen und Malz Gott erhalts! AMEN!

Na dann Prost!